Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schnell und einfach zur perfekten Schweißnaht

: Messer


In ihrem neuen Rohrschneidsystem PTC500 integriert Messer Cutting Systems die Offline-Schneidsoftware des niederländischen 3D-Bearbeitungsspezialisten HGG Profiling Equipment und ermöglicht damit die Mehrachssteuerung, um bis zu sechs Meter lange Rohre in Durchmessern bis 500 mm effizient zu schneiden.

/xtredimg/2015/Blechtechnik/Ausgabe138/8583/web/4907.Foto1.jpg
Als Option für die Maschinenbaureihen OmniMat® und MultiTherm® der Messer Cutting Systems GmbH ist das Rohrschneidsystem PTC500 eine hervorragende Ergänzung. Rohre bis 6 m Länge und bis zu 2.000 kg Gewicht zu bearbeiten, ist damit problemlos möglich.

Als Option für die Maschinenbaureihen OmniMat® und MultiTherm® der Messer...

Besonders im Maschinenbau, der Stahlindustrie, dem Schiffbau und dem Offshore-Segment ist die Rohrbearbeitung wichtiges Produktionselement. Doch Standard-Schneidanlagen und -Software bieten für diese anspruchsvollen Operationen selten die passende Ausgangslage. „Daher haben wir das neue Rohrschneidsystem PTC500 entwickelt, das modernste Plasmatechnologie mit bedienerfreundlicher Schneidsoftware verbindet“, so Peter E. Schaaf, CEO der Messer Cutting Systems GmbH.

Erweiterung für OmniMat® und MultiTherm®

Möglich wurde diese Entwicklung u. a. dank der guten Kooperation zwischen Messer und der HGG Profiling Equipment aus dem niederländischen Wieringerwerf. Deren Offline-Software ist dabei Herzstück des PTC500. „Das neue Rohrschneidsystem PTC500 ergänzt das Standard 2D-Schneiden der Maschinenbaureihen OmniMat® und MultiTherm®. Beide sind Leistungsträger für die Blechbearbeitung und zeichnen sich durch höchste Flexibilität und Effizienz aus. Gemeinsam mit der Maschinensteuerung Global Controlplus entsteht ein perfektes Zusammenspiel, das die zur effizienten Rohrbearbeitung nötige Mehrachsansteuerung erst möglich macht“, so Schaaf.

Rohrschneideprozeduren leichter gemacht

Wer nun vermutet, dass die Bedienung des Systems kompliziert und aufwändig sei, darf sich über gute Nachrichten freuen: Nur wenige Handgriffe und Aktionen sind laut Messer zur Vorbereitung des Schneidens notwendig. So wird das Rohr
/xtredimg/2015/Blechtechnik/Ausgabe138/8583/web/4907.Foto2.jpg
Perfekte Schweißnaht: Mit den Plasma-Fasenaggregaten Skew Rotator Delta und Skew Rotator Infinity lassen sich 50°-Fasen an Rohren bis 500 mm Durchmesser realisieren. (Bilder: Messer Cutting Systems)

Perfekte Schweißnaht: Mit den Plasma-Fasenaggregaten Skew Rotator Delta und...

auf mindestens zwei Rohrauflagewagen abgelegt und nahe an der Drehvorrichtung positioniert. Über eine manuelle oder optional auch elektrische Höhenverstellung lässt sich die Achse des Rohrantriebes mit der Rohrachse zur Deckung bringen und im 3-Backen Spannfutter fixieren. Eine selbsthemmende Trapezgewindespindel hält die einmal eingerichtete Höhenposition der Rohrdrehachse konstant.

Das PTC500 verarbeitet Rundrohre in Durchmesser von 50 bis 500 mm bei Wandstärken zwischen 2 und 30 mm. Bei der Länge sind 6 m das Maximum, 2.000 kg das Höchstgewicht. Längere Rohre sind auf Anfrage ebenfalls zu realisieren. Zum einfachen Trennen von Rohren lassen sich die Plasmabrenner der Messer MultiTherm® oder OmniMat® senkrecht zur Rohroberfläche ausrichten, während sich die Rohrachse dreht. Mit den Plasma-Aggregaten Skew Rotator Infinity oder Skew Rotator Delta können dann beispielsweise Schweißnahtfasen bis 50° relativ zur Rohroberfläche geschnitten werden. Entstehende Schlacke wird per integrierter Rohrinnenabsaugung sofort entfernt.

Die Software macht den Unterschied

„Wesentliches Bindeglied zwischen Nutzer und Schneidmaschine ist die Software von HGG. Dank ihr lassen sich vorprogrammierte Makros für Rohrenden- und Rohr/Rohr-Verschneidungen auf der Global Controlplus ablegen. „Der Maschinenbediener muss sich zu keinem Zeitpunkt umgewöhnen, sondern greift ganz einfach über die Steuerungsoberfläche auf die entsprechenden Programme zu. Nun muss er lediglich die Maßangaben der Verschneidungen ergänzen, bevor der Schneidprozess
starten kann“, ergänzt Schaaf.

PTC500 ist eines der gemeinsamen Projekte der Messer Cutting Systems GmbH und der HGG Profiling Equipment, die sich zu einer strategischen Allianz zusammengeschlossen haben. Durch die Synergieeffekte können sich beide Unternehmen am Weltmarkt breiter aufstellen. Dazu Igor Gieltjes, Commercial Director HGG Profiling Equipment: „HGG bietet hochtechnologische Lösungen für die weltweite Stahlindustrie. Mit der Unterstützung des globalen Vertriebsnetzes von Messer Cutting Systems haben unsere Kunden nun einen direkten Zugang zu Schneidlösungen für alle 3D-Stahlprofile.“




Als Option für die Maschinenbaureihen OmniMat® und MultiTherm® der Messer Cutting Systems GmbH ist das Rohrschneidsystem PTC500 eine hervorragende Ergänzung. Rohre bis 6 m Länge und bis zu 2.000 kg Gewicht zu bearbeiten, ist damit problemlos möglich.
Perfekte Schweißnaht: Mit den Plasma-Fasenaggregaten Skew Rotator Delta und Skew Rotator Infinity lassen sich 50°-Fasen an Rohren bis 500 mm Durchmesser realisieren. (Bilder: Messer Cutting Systems)


Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren