Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Nachhaltiger Innovation folgend

: Trumpf


Was man in Zeiten grüner Technologie emsig und innovativ verfolgt, bedarf auch ebenso einer nachhaltigen Produktion, welche dem Puls der Zeit stets ein Augenzwinkern voraus künftigen Fertigungsmethoden entspricht. Keine Frage, der Energieverbrauch steht aktuell vor großen Herausforderungen – und das beginnt bereits in jedem kleinen Haushalt bis hin zu großen Industrieunternehmungen. Diesem Zeitgeist entsprechend begegnet die Firma Hargassner aus Weng, im oberösterreichischen Innviertel, voll und ganz mit der Entwicklung und Produktion von heiztechnischen Lösungen der Zukunft. In der Fertigung dieser verlässt sich der familiengeführte Betrieb, seinem Credo entsprechend, demnach ebenso auf nachhaltige Produktionsmaschinen, um der stetig steigenden Nachfrage ihrer Pellets- und Hackgutheizungen nachkommen zu können. Mit Maschinen von Trumpf Maschinen Austria weiß sich Hargassner bestens für die Zukunft gerüstet. Von Luzia Haunschmidt, x-technik

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/Bild1_S16.jpg
Die neue TruLaser Center 7030 ist bei Hargassner 24 Stunden und sieben Tage die Woche im Vollbetrieb. (Bilder: x-technik)

Die neue TruLaser Center 7030 ist bei Hargassner 24 Stunden und sieben Tage...

Als im Jahr 1983 kein Mensch sich über eine komfortable wie auch nachhaltige Heizmethode noch groß Gedanken machte, versprach Anton Hargassner seiner jungen Angetrauten ein modernes Heim mit einem Heizsystem, das ihr einerseits die schmutzige Kohlehandhabung und andererseits das lästige und schwere Nachlegen des Ofens ersparen sollte. Anton Hargassner hielt auch Wort, entsprach bereits ein Jahr später, 1984, dem Wunsch seiner Frau und legte gleichzeitig damit den Grundstein für sein heutiges Unternehmen „Hargassner – Heiztechnik der Zukunft“.

Was als echte Pionierarbeit für umweltschonendes Heizen mittels erneuerbarer Energie begann, hat sich bis heute ungebrochen gehalten und wird auch mit nicht aufzuhaltendem Innovationsgeist in Zukunft von Hargassner gelebt. So stehen hinter der heutigen Kompetenz in Sachen Holzheiztechnik mittlerweile 450 Mitarbeiter, die hinsichtlich Verbrennungstechnik, Steuerung und Mechanik höchste Maßstäbe für moderne und komfortorientierte Pellet-, Hackschnitzel- und Stückgutheizungen im Leistungsbereich von 6 bis 330 kW setzen. Demnach hat Hargassner für jeden Leistungsbedarf die richtige Heizanlage im „Rundum-Paket“ – vom Heizkessel bis zur optimalen Lagerraumlösung, vom kompakten Brennstoffkessel bis zur leistungsstarken Kraft-Wärme-Kopplung im Programm. Auch ein dezentraler Containerbau, welcher häufig für Heizsysteme außerhalb einer Immobilie benötigt wird, wird von Hargassner selbst erstellt. Davon profitieren Ein- und Mehrfamilienhäuser bis zu großen Wohnungsanlagen, Gasthäuser, Hoteliers, öffentliche Gebäude, holzverarbeitende und große landwirtschaftliche Betriebe.

Dem nicht genug, eröffnete sich jüngst, durch die Anfang September 2020 erfolgte Übernahme des aus Gmunden stammenden Unternehmens Gilles, auch noch der Markt des Industrieanlagenbaus, den man mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Pellets-
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/Bild2_S17.jpg
Markus Hargassner, Geschäftsführer der Hargassner GesmbH (links), und Gerhard Karner, Direktor Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung der Trumpf Maschinen Austria GmbH, vor der neu erworbenen TruLaser Center 7030.

Markus Hargassner, Geschäftsführer der Hargassner GesmbH (links), und Gerhard...

und Hackgutheizungen im Leistungsbereich von 12 bis 160 kW sowie 180 bis 2.500 kW bedient. Demzufolge ist es verständlich, dass Hargassner über ein weitverzweigtes Installateur-Netzwerk international tätig ist und aufgrund seiner zahlreichen Innovationen sich zu einem der führenden Anbieter im Biomasseheizungssektor in Europa hochgearbeitet hat.

Zum Ausdruck kommt dies u. a. auch in Hargassners „Energy World“, welche nach einer fast zweijährigen Bauzeit im Juni 2019 eröffnet wurde. Das gesamte Firmenareal umfasst heute somit 36.000 m2 und bietet ein neues Trainingscenter, ein Kundencenter mit beeindruckender Biomasse-Welt und top-moderne Büroräumlichkeiten. Ganz ehrlich, beim Betreten dieser Anlage holt man schon einmal tief Luft – gute, saubere Luft! – und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, so modern, innovativ und nachhaltig präsentiert sich das gesamte Hargassner-Areal bis in die letzte Ecke der Produktion.

Garant stets hoher Qualität: die hohe Fertigungstiefe …

Im Stahlbau wird durchgängig alles von Hargassner selbst gefertigt – angefangen beim Schneiden, Drehen, Fräsen, Biegen und Schweißen bis hin zur Montage erfolgt alles in Weng im Innkreis. Dass dieser Fertigungsanspruch von einem Maschinenpark erster Klasse hinterlegt zu sein hat, versteht sich ganz von selbst. Dementsprechend finden sich in der Hargassner-Produktion nur das „Who is Who“ an blechverarbeitenden Maschinen, welche – nebst einigen anderen großen Marken – durchwegs aus dem Hause Trumpf Maschinen Austria stammen. Sämtliche
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/Bild3_S18.jpg
Auch die TruBend Cell 7000 ist bei Hargassner zur vollsten Zufriedenheit im Einsatz. Eine zweite Anlage wird Anfang 2021 geliefert.

Auch die TruBend Cell 7000 ist bei Hargassner zur vollsten Zufriedenheit im...

Maschinen sind untereinander bis hin zu den Hochregallagern bei Hargassner miteinander vernetzt. In der Montagehalle werden alle Produkte in jeweils eigenen Linienfertigungen abgewickelt. Die fertigen Produkte werden dann automatisiert per FTS (Fahrerlose Transportsysteme) und zum Teil auch per bemannter Stapelfahrer wieder in den Hochregallagern, welche von der Firma Siba stammen, abgelegt.

… ein Maschinenpark höchster Güte

Die Gilde der Trumpf-Maschinen findet sich somit in jeder der blechbearbeitenden Abteilungen der Hargassner-Produktion: Das beginnt beim Blechzuschnitt über zwei vollautomatische Laserschneidmaschinen – dem jüngst erworbenen TruLaser Center 7030 sowie der TruLaser 3030 mit vollautomatischer Be- und Teilesortierungsanlage, führt weiter entlang der Fertigungslinie zu den Kombimaschinen für Stanz-, Schneide-, Gewindeschneid- und Umformprozesse – der TruMatic 7000 und zwei TruPunch 5000 mit SheetMaster, schließt an den Biegeprozess an, welcher über eine TruBend Cell 7000 mit BendMaster, eine soeben neu hinzugekommene TruBend Cell 5000 mit Toolmaster, zwei TruBend 7050, einer TruBend V50 und last but not least mit zwei noch immer kräftig werkenden und manuell zu bedienenden TruBend 5085 verfügt. Schließlich erreicht man auch die Halle wo die Blechteile geschweißt werden. Was bis vor nicht allzu langer Zeit ausschließlich im MAG-Verfahren geschweißt wurde, erfuhr mit Anfang 2020 die Innovation des Laserschweißens – dies erfolgt nun auch über eine TruLaser Weld 5000.

Aufs Feinste geschnitten bei kontrollierter Teileablagerung

Wie bereits erwähnt, zeigt sich das Hargassner
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/Bild4_S19.jpg
Mit der TruBend Cell 7000 steht Hargassner ein kompaktes System für das hochdynamische und wirtschaftliche Biegen von Kleinteilen zur Verfügung.

Mit der TruBend Cell 7000 steht Hargassner ein kompaktes System für das hochdynamische...

Produktionsteam über die jüngste Trumpf-Anlage in der Abteilung der Schneidemaschinen sehr erfreut und Alexander Kainz, Produktionsleiter bei Hargassner, bringt dies auch zum Ausdruck: „Unser jüngstes Prachtstück, die TruLaser Center 7030, haben wir mit Jahreswechsel erstanden. Inzwischen ist die Laserschneidmaschine mit einer Laufzeit von 24 Stunden und sieben Tage die Woche voll in Betrieb. Bezüglich der Mitarbeiter fahren wir an dieser Maschine einen normalen Tagschichtbetrieb – allerdings nützen wir die Geisterschichten so stark aus, dass wir möglichst durchfahren können. Das bedeutet, dass die TruLaser Center 7030 hauptsächlich mannlos betrieben ist. Der tägliche Teile-Ausstoß hängt zwar stark von der jeweiligen Teilekomplexität ab, doch bis zu 10.000 Teile schafft die TruLaser Center locker pro Nachtschicht! Der Vorteil der Kombimaschine findet sich vor allem in der ausgezeichneten Teileentsorgung bzw. der kontrollierten Teileablage. Im Vergleich zu einer normalen Flachbettlaser-Anlage haben wir mit dieser Kombimaschine eine 'Eierlegende Wollmilchsau' die alles vereint, was ein Flachbettlaser und die Kombimaschine in einem bietet – nämlich die kontrollierte Teileablage. Der Unterschied zum normalen Flachbettlaser findet sich darin, dass ein Teil sofort entnommen wird, wenn es geschnitten ist und nicht erst, wenn die ganze Blechtafel verarbeitet ist. Das gewährt absolute Prozesssicherheit. Es kann zwar sein, dass ein einzelner Teil etwas mehr Zeit für den Schneidevorgang benötigt, doch die Gesamtlaufzeit und somit die Prozesssicherheit wiegt dies wieder auf. Was für uns summa summarum aber besonders wichtig ist, ist die kontrollierte Ablage, damit wir die Teile in den folgenden Stanz-, Biege- und Schweißprozessen entsprechend schnell weiterverarbeiten können.“

„Das Herzstück der Maschine ist das SmartGate! Dieses schleust Kleinteile in bis zu acht Behälter aus. Butzen und Schrott fallen dabei in einen Schlackewagen. Darüber hinaus sorgt die intelligente Steuerung
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/Bild5_S20.jpg
Die neue Generation des Laserschweißens: Mit der TruLaser Weld 5000 ist Hargassner erstmals in die Welt des Laserschweißens eingestiegen.

Die neue Generation des Laserschweißens: Mit der TruLaser Weld 5000 ist Hargassner...

und Sensorik des SmartGate dafür, dass der Ausschleus-Vorgang den Schneidprozess nur minimal unterbricht – das ist der Schlüssel für maximalen Durchsatz“, bekräftigt Gerhard Karner, Direktor Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung der Trumpf Maschinen Austria GmbH, die effiziente Teilesortierung der ohnehin schon hocheffektiven TruLaser Center 7030.

Anschließend an die neueste Laserschneidmaschine glänzt nicht minder die nächste vollautomatisierte TruLaser 3030 (mit CO2-Laser) in der Hargassner Laserbearbeitungshalle. Ihre Ein-Schneidkopf-Strategie minimiert nicht nur die Rüstzeiten, sondern schafft auch jegliche Blechdicken einwandfrei, was minimale Nebenzeiten gewährt. Selbst der Düsenwechsel erfolgt automatisch – dauert somit nur wenige Sekunden und trägt zur raschen Auftragsabwicklung auch bei kleinen Stückzahlen bei. „Energiebewusst ist die TruLaser 3030 auch noch. Die hochpräzise Strahlführung ermöglicht das Schneiden mit kleinsten Düsendurchmessern und schafft damit einen minimalen Gasverbrauch“, weiß Gerhard Karner, ganz im energiefreundlichen Gedanken Hargassners, zu berichten.

Die multifunktionale Kombimaschine

Den Laserschneidmaschinen folgend, findet sich groß und mächtig die multitalentierte Kombimaschine TruPunch 5000 mit angeschlossenem Sheetmaster in der Fertigungskette Hargassners ein. „Mit ihr erledigen wir sämtliche Stanz-, Schneide-, Gewindeschneid- und auch Umformprozesse“, zeigt sich Alexander Kainz höchst zufrieden über deren Produktivität, Prozesssicherheit und Flexibilität, was sich auch mit über 1.000 Tonnen verarbeitetem Blech pro Jahr unter Beweis stellt.

Die
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/Bild6_S21.jpg
Die TruLaser Weld 5000 besticht mit feinsten Schweißnähten.

Die TruLaser Weld 5000 besticht mit feinsten Schweißnähten.

spielfreien Antriebe der TruPunch 5000 erlauben auch höchste Achsbeschleunigungen und die hohe Rotationsgeschwindigkeit der C-Achse ermöglicht überaus schnelles Gewindeformen sowie die produktive Bearbeitung komplexer Blechkonturen. Aber auch Biegungen, Rollabsätze und dergleichen mehr sind mit der TruPunch 5000 zügig zu bewältigen. Und dank ihrem leistungsstarken Hydraulikantrieb stanzt die TruPunch mit bis zu 1.600 Hüben pro Minute und signiert mit 2.800 Hüben je Minute. Mehr kann man nun wirklich nicht erwarten – oder?

Schnellste Biegezelle der Welt

Die schnellste Biegezelle der Welt findet sich natürlich auch bei Hargassner in der Abteilung der Biegeprozesse ein – es ist die TruBend Cell 7000 mit einem BendMaster. In dieser sicherheitstechnisch voll eingehausten Biegezelle für Kleinteile bis 500 x 380 mm erledigen zwei Roboter den Werkzeugwechsel und die eigentliche Biegearbeit im Zusammenspiel mit der Gesenkpresse. Dazu entnehmen sie die Platinen von einer zugeführten Palette und legen die fertigen Teile auf einem Förderband ab, das sie aus der Zelle hinausbringt. Das ermöglicht einen weitgehend autonomen Betrieb mit hauptzeitparalleler An- und Ablieferung der Teile und Werkzeugbereitstellung.

Alexander Kainz zeigt sich auch über die bereits seit sieben Jahren bei Hargassner eingesetzte Biegemaschine sehr angetan: „Auch die TruBend Cell 7000 schätzen wir sehr – diese läuft aktuell 24 Stunden durch, bei einem Minimal-Zwei-Schicht-Betrieb können wir mannlos die Nachtschicht überbrücken. Per LoadMaster wird diese Maschine automatisiert mit den zu bearbeitenden Teilen beladen und der ebenfalls angeschlossene Trumpf BendMaster sorgt dann für die Teile-Entladung und Weiterleitung zum nächsten Bearbeitungsschritt. Eine
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/TruLaserCenter7030.jpg
Die neu von Hargassner erworbene TruLaser Center 7030 mit kontrollierter Teileablage.

Die neu von Hargassner erworbene TruLaser Center 7030 mit kontrollierter Teileablage.

zweite Anlage haben wir soeben bestellt, die Anfang 2021 geliefert wird.“ Und Gerhard Karner ergänzt: „Dass sie die schnellste Biegezelle der Welt ist, beruht auf ihrer einheitlichen Steuerungs- und Antriebssoftware – welche vom Automatisierungsunternehmen B&R stammt – die gleichermaßen die Biegemaschine sowie die beiden Zuführ- wie Abführ-Roboter befehligt.“

Das jüngste Mitglied in der Liga der Biegemaschinen bei Hargassner zeigt sich mit der TruBend Cell 5000 – auch sie ist automatisiert mittels einem Toolmaster und wird gerade an das Netz des gesamten Fertigungssystems angeschlossen. Sie ist eine hochproduktive Universalbiegezelle – hat immer den passenden Greifer dank automatischem Greiferwechsel parat und weiß auch sonst unter Zuhilfenahme bester Sensorik für die Feinlageerkennung das Blech stets in korrekter Position aufzunehmen. „Aufgrund ihrer ausgeklügelten Zangen- und Vakuumgreiftechnik schafft die TruBend Cell 5000 kleine und große Teile mit bis zu 100 kg ohne Probleme, nimmt diese exakt auf und weiß auch dank ACB Laser und ACB Wireless perfekt Winkel zu biegen“, kündigt Gerhard Karner überzeugend an.

Konstruieren und programmieren per TruTops Boost

Als Konstruktionswerkzeug und zur Programmierung der Laser-, Stanz- und automatischen Biegemaschinen kommt auch die von Trumpf gebotene 2D/3D-Software TruTops Boost bei Hargassner zum Einsatz. Thomas Reischenböck, CAD-Beauftragter bei Hargassner, erklärt dazu: „Wir konstruieren in erster Linie unsere Teile in 2D-Geometrien. Bezüglich
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/IMG_4994.jpg
(V.l.n.r.): Gerhard Karner, Direktor Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung der Trumpf Maschinen Austria GmbH, Thomas Reischenböck, CAD-Beauftragter bei Hargassner, Erwin Dürnberger, Produktionsleiter bei Hargassner, Alexander Kainz, Produktionsleiter bei Hargassner.

(V.l.n.r.): Gerhard Karner, Direktor Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung...

der Blechformate passen wir diese an die jeweiligen Teileformate an – somit haben wir bis zu zehn Blechformatwechsel zu bewerkstelligen. Mit der Software TruTops Boost von Trumpf lässt sich das allerdings sehr komfortabel und effizient erledigen.“

Gelungener Einstieg ins Laserschweißen

„Mit Trumpf sind wir erstmalig in die Thematik des Laserschweißens eingestiegen, wo wir sehr großes Potential nach oben sehen. Dazu befinden wir uns quasi noch in der Lernphase – wobei uns Trumpf intensiv unterstützt und wir dafür extra einen fachkundigen Mitarbeiter eingestellt haben“, erklärt Erwin Dürnberger, Produktionsleiter bei Hargassner, und erzählt auch gleich, warum man sich bei Hargassner neuerdings mit dem Laserschweißen von Blechteilen beschäftigt: „Selbst in unserer Lernphase erleben wir bereits die Vorteile des Laserschweißens bezüglich der Ausführgeschwindigkeit, der Einsparung von Nacharbeiten – da keine Schweißspritzer anfallen und keine Teile-Nachbearbeitung notwendig ist – aber auch, dass der Schweißverzug wesentlich geringer ausfällt, da wesentlich weniger Wärme eingebracht wird. Derart fällt speziell im Vorrichtungsbau durch das Laserschweißen eine komplett andere Herangehensweise an. So müssen wir grundsätzlich jeden Artikel umkonstruieren, damit man diesen Laserschweißen kann. Bis dato sind wir stets davon ausgegangen, dass es besser ist, ein Blechteil möglichst oft zu biegen, um sich etliche Schweißvorgänge sparen zu können. Doch wie gesagt, durch die Vorteile des Laserschweißens hat sich diese Herangehensweise nun völlig verändert. Nun erreichen wir höhere Teilegenauigkeit, wenn wir mehrere Einzelteile zusammenlegen und dann deren Ecken pfeilschnell per Laser verschweißen. Eine Nachbearbeitung der
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe313/21728/web/IMG_5004.jpg
Die vollautomatisierte TruLaser 3030: Ihre Ein-Schneidkopf-Strategie minimiert nicht nur die Rüstzeiten, sondern schafft auch jegliche Blechdicken einwandfrei, was minimale Nebenzeiten gewährt.

Die vollautomatisierte TruLaser 3030: Ihre Ein-Schneidkopf-Strategie minimiert...

geschweißten Blechteile ist nun auch nicht mehr von Nöten – die Lasernähte sind haarscharf exakt und absolut tropffrei!“

„Das ist die neue Generation des Laserschweißens, denn die TruLaser Weld 5000 besticht mit feinsten Schweißnähten – ein nachträgliches Abschleifen und Polieren der Fügestelle entfällt komplett. Darüber hinaus schafft die Laserschweißzelle eine eklatante Reduktion der Fertigungszeit pro Bauteil. Ausgestattet ist die Maschine mit einem Rotationswechsler, was heißt, dass von außen die vielfältigen Teile von einem Mitarbeiter eingelegt und gespannt werden und der Schweißvorgang selbst über einen automatisierten Werkzeugdrehtisch erfolgt“, detailliert Gerhard Karner. Mittels der TruLaser Weld 5000 erledigt Hargassner somit den Vorrichtungsbau für die Schweißteile und in Folge auch die Teilefertigung ihrer Heizungsanlagen – wie z. B. Brennkammern, Teile für die Raumaustragung, Wärmetauscher oder diversem Zubehör – die eben aus einer Vielzahl von Schweißkonstruktionen bestehen.

Bezüglich der Produktentwicklung geht es bei Hargassner speziell seit dem letzten Jahr sehr steil nach oben – so gibt es Linien mit großen Steigerungen, wie z. B. in der Pellets-Sparte. Dazu musste heuer ein Schichtbetrieb in der Schweißerei und Montage eingeführt werden. „Um hier unsere und die Erwartungen unserer Kunden an ein professionelles Produkt 'Made in Austria' zu erfüllen, haben wir in den letzten Monaten begonnen unsere Produktion zu optimieren. Zum einen kommen neue, schnellere Maschinen zum Einsatz, zum anderen wird auch stetig die Mitarbeiterzahl erhöht. Durch diese neuen Investitionen und strukturellen Maßnahmen wird die Produktionszahl in den kommenden Wochen kontinuierlich gesteigert. Ein Garant für unsere Kunden, dass
wir auch in Zukunft fristgerecht liefern können“, erklärt dazu Erwin Dürnberger und ist sich sicher: „dass dies mit Hilfe von Trumpf-Maschinen entsprechend untermauert ist!“

Die neue TruLaser Center 7030 ist bei Hargassner 24 Stunden und sieben Tage die Woche im Vollbetrieb. (Bilder: x-technik)
Markus Hargassner, Geschäftsführer der Hargassner GesmbH (links), und Gerhard Karner, Direktor Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung der Trumpf Maschinen Austria GmbH, vor der neu erworbenen TruLaser Center 7030.
Auch die TruBend Cell 7000 ist bei Hargassner zur vollsten Zufriedenheit im Einsatz. Eine zweite Anlage wird Anfang 2021 geliefert.
Mit der TruBend Cell 7000 steht Hargassner ein kompaktes System für das hochdynamische und wirtschaftliche Biegen von Kleinteilen zur Verfügung.
Die neue Generation des Laserschweißens: Mit der TruLaser Weld 5000 ist Hargassner erstmals in die Welt des Laserschweißens eingestiegen.
Die TruLaser Weld 5000 besticht mit feinsten Schweißnähten.
Die neu von Hargassner erworbene TruLaser Center 7030 mit kontrollierter Teileablage.
(V.l.n.r.): Gerhard Karner, Direktor Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung der Trumpf Maschinen Austria GmbH, Thomas Reischenböck, CAD-Beauftragter bei Hargassner, Erwin Dürnberger, Produktionsleiter bei Hargassner, Alexander Kainz, Produktionsleiter bei Hargassner.
Die vollautomatisierte TruLaser 3030: Ihre Ein-Schneidkopf-Strategie minimiert nicht nur die Rüstzeiten, sondern schafft auch jegliche Blechdicken einwandfrei, was minimale Nebenzeiten gewährt.
Ein Blick in die Laserschneid-Halle von Hargassner: Im Vordergrund die TruPunch 5000 mit SheetMaster, dahinter folgend die TruMatic 7000, die TruLaser 3030 mit vollautomatischer Be- und Teilesortierungsanlage und anschließend die neu erworbene TruLaser Center 7030.
Die soeben bei Hargassner neu hinzugekommene Biegemaschine TruBend Cell 5000. Sie ist eine hochproduktive Universalbiegezelle und hat immer den passenden Greifer dank automatischem Greiferwechsel parat.
Auch die TruBend Cell 7000 ist bei Hargassner zur vollsten Zufriedenheit im Einsatz. Eine zweite Anlage wird Anfang 2021 geliefert.
Die neue Generation des Laserschweißens: Mit der TruLaser Weld 5000 ist Hargassner erstmals in die Welt des Laserschweißens eingestiegen.
Die TruLaser Weld 5000 besticht mit feinsten Schweißnähten.
Die neue Generation des Laserschweißens: Die TruLaser Weld 5000 besticht mit feinsten Schweißnähten. Mit ihr ist Hargassner erstmals in die Welt des Laserschweißens eingestiegen.
Das Multitalent: Die Kombimaschine für Stanz-, Schneide-, Gewindeschneid- und Umformprozesse – die TruPunch 5000 mit SheetMaster.
In der Hargassner-Montagehalle werden alle Produkte in jeweils eigenen Linienfertigungen abgewickelt. Die fertigen Produkte werden dann automatisiert per FTS und bemannter Stapelfahrer wieder in den Hochregallagern abgelegt.


Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren