Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Leibinger legt Aufsichtsratsvorsitz der TRUMPF Gruppe nieder

: Trumpf


Professor Berthold Leibinger wird den Vorsitz des Aufsichtsrats der TRUMPF Gruppe altershalber zum Jahresende niederlegen. Zu seinem Nach¬folger hat der Aufsichtsrat des Unternehmens Dr. Jürgen Hambrecht, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der BASF SE, gewählt.

Berthold_Leibinger.jpg.jpg
Professor Berthold Leibinger

Professor Berthold Leibinger

Leibinger war viele Jahre mit dem Unternehmen TRUMPF verbunden. 1950 trat er als Mechanikerlehrling in das Unternehmen ein. Nach einem Maschinenbaustudium an der TU Stuttgart und einer zweijährigen Tätigkeit in den USA kehrte Leibinger 1961 als Konstruktionschef zu TRUMPF zurück. 1966 wurde er technischer Geschäftsführer und Gesellschaf­ter, 1978 Vorsitzender der Geschäftsführung. 2005 übergab er die operative Verantwortung an seine Tochter Nicola Leibinger-Kammüller.

Seit seinem Eintritt in die Geschäftsführung und dem schrittweisen Erwerb des Unternehmens wuchs der Umsatz von 5,4 Millionen Euro auf zuletzt 2,33 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2011/2012.

Jürgen Hambrecht war mehr als 35 Jahre in unterschiedlichen Aufgabengebieten weltweit für die BASF tätig, zuletzt als Vorstandsvorsitzender von 2003 bis 2011. Hambrecht ist außerdem Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG, Mitglied in den Aufsichtsräten der Daimler AG und der Lufthansa AG sowie Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fuchs Petrolub AG.
Im Zuge der Veränderungen hat Leibinger die Anteile der Berthold Leibinger Stiftung am Unternehmen von 3,8 Prozent auf 5 Prozent erhöht. Berthold Leibinger bleibt Gesellschafter der TRUMPF GmbH + Co. KG.

Professor Berthold Leibinger
Dr. Jürgen Hambrecht


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Personelles, Personelles, Personelles

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren