Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Laserschneiden mit Direkt-Diodenlaser

: Mazak


Die neueste Variante von Mazaks Laserschneidmaschinen-Reihe FABRI GEAR ist mit Direkt Diodenlaser (DDL) ausgestattet und zum Schneiden von Rohren mit rundem, quadratischem und rechteckigem Querschnitt sowie von Profilmaterial geeignet.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe266/19782/web/FG-220_DDL.jpg
Die neueste Variante von Mazaks Laserschneidmaschinen-Reihe FABRI GEAR ist mit Direkt Diodenlaser ausgestattet.

Die neueste Variante von Mazaks Laserschneidmaschinen-Reihe FABRI GEAR ist mit...

Aufgrund des Leistungspotentials der DDL-Technologie bietet Mazak neben der CO2-Maschine der FABRI GEAR-Reihe nun auch eine DDL-Variante an. Die FG-220 DDL eignet sich gleichermaßen zum Schneiden von dünnem und dickem Material und kann zudem stark reflektierendes Material wie Kupfer und Messing schneiden. Die neue Maschine ist mit einem DDL-Resonator mit einer Leistung von 4 kW ausgestattet. Die hohe Produktivität ergibt sich laut Mazak einerseits durch eine höhere Laserstrahldichte, die für stärkere Strahlabsorption und damit schnellere Vorschubgeschwindigkeiten sorgt. Andererseits wirkt sich diesbezüglich die verkürzte Einstechzeit dank Einstechen mit beschleunigter Anfahrfunktion des Laserstrahls positiv aus.

Hohe Eilganggeschwindigkeiten, kurze Nebenzeiten

Die FG-220 DDL besticht durch hohe Eilganggeschwindigkeiten von 100 m/min auf der X-, 36 m/min auf der Y- und 30 m/min auf der Z-Achse. Im Falle einer durch Alarm ausgelösten Produktionsunterbrechung ermöglicht die Funktion für schnellen Programmwiederanlauf den unverzüglichen Neustart der Maschine und hält damit die Nebenzeiten so kurz wie möglich. Darüber hinaus sind die Betriebskosten der DDL-Maschine im Vergleich zu einer CO2-Maschine deutlich geringer. Dies ist zum einen dem geringeren Energieverbrauch von Resonator und Kühler und zum anderen der Tatsache zu verdanken, dass der DDL-Resonator ohne Lasergas auskommt.

Neuer 3D-Laserschneidkopf

Als weiteres Merkmal verfügt die Maschine über einen neuen 3D-Laserschneidkopf, der
mit unabhängiger Z-Achse und Gewindebohreinheiten ausgerüstet ist. Zur sicheren Abschirmung sowohl an der Lade- als auch an der Entladeseite der Maschine wurden neue Laserschutzfenster entwickelt. Die FG-220 DDL wird von der neuen Mazak FX CNC-Steuerung gesteuert, die Bedienerfreundlichkeit mit hoher Produktivität vereint. Höhere Produktivität wiederum wird mit hoher Schnittgüte in Einklang gebracht, wobei die Schnittgüte beim Schneiden von dickem Baustahl laut Hersteller mit der eines CO2-Lasers vergleichbar ist.

Blechexpo: Halle 1, Stand 1710


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Laser-Rohrschneidanlagen, Blechexpo/Schweisstec

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren