Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplexe Baugruppen mit mehreren Werkzeugen simulieren

: simufact


Simufact Engineering bringt mit Simufact Welding 8 die nächste Version seiner Lösung für die Simulation von Schweißprozessen auf den Markt. Ein wesentliches Highlight dieser Version ist die integrierte Vernetzungstechnologie, die mit ihrer benutzerfreundlichen und intuitiven Handhabung überzeugt. Zusätzlich verbessert der neu integrierte MarcSolver 2018 von MSC Software die Geschwindigkeit, Stabilität und Genauigkeit von Simulationen.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17397/web/Simufact-SCR-Embedded-Meshing-Technology.jpg
Vernetzungstechnologie aus einer Hand: Simufact Welding 8 überzeugt mit intutiver und benutzerfreundlicher Handhabung.

Vernetzungstechnologie aus einer Hand: Simufact Welding 8 überzeugt mit intutiver...

In Simufact Welding erstellt der Anwender Basisgeometrien und vernetzt diese mit dem internen Vernetzer. Dieser unterstützt neben Hexaedern und Tetraedern auch Solid-Shell Elemente. „Zudem profitieren Simufact-Anwender von der breiten MSC Software Produktpalette: Bei der Erstellung von großen und komplexen Schweißmodellen kommt die Vernetzungstechnologie von MSC Software zum Tragen, sodass die Benutzer nicht auf Fremdprodukte angewiesen sind“, unterstreicht Dr. Hendrik Schafstall, Managing Director and CEO bei Simufact Engineering.

Verbesserte Kehlnahterzeugung



Mit dem überarbeiteten Kehlnahtgenerator lassen sich in Simufact Welding 8 vernetze Geometrien basierend auf viereckigen Querschnitten erzeugen. Solche Geometrien werden oft für Auftrag- sowie Mehrlagenschweißen benötigt. Ein weiteres Highlight stellt das Vorschaufenster da: Hier kann sich der Anwender den Vernetzungsquerschnitt anschauen und die Netzqualität prüfen. Dies führt zu einer besseren Netzqualität und steigert die Berechnungsstabilität sowie die Qualität der Ergebnisse.

Zeit einsparen

Die achte Version von Simufact Welding erlaubt eine realistischere Abbildung von Spannwerkzeugen. Während der Simulation lassen sich für eine bestimmte Zeitperiode mehrere Spannwerkzeuge aktivieren, deaktivieren oder fixieren. Die Übermittlung der Werkzeugeigenschaften wie die Aktivierungs- oder Fixierungszeit, Kräfte,
Steifigkeit sowie der erweiterte Wizard reduzieren die Aufwände, die nötig sind, um eine Vielzahl an Werkzeugen mit ähnlichen Eigenschaften zu erzeugen und zu konfigurieren. Insbesondere bei komplexen Baugruppen mit einer Vielzahl an Werkzeugen verringert diese Funktion die Zeit für einen ordnungsgemäßen Modellaufbau.

„Wir freuen uns über die Veröffentlichung von Simufact Welding 8, denn bei diesem Produkt haben wir viel Wert auf eine verbesserte Benutzererfahrung, Nutzerfreundlichkeit und Verknüpfungserweiterung gelegt. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass unsere Anwender auch bei Simulationen von größeren und komplexeren Modellen ihre Produktivität steigern können“, betont Schafstall.

Vernetzungstechnologie aus einer Hand: Simufact Welding 8 überzeugt mit intutiver und benutzerfreundlicher Handhabung.
Zeit einsparen beim Erstellen von großen und komplexen Baugruppen mit mehreren Werkzeugen.
Einfacher und intuitiver Modellaufbau mittels Schwerkraftpositionierer und Begrenzungsbox.
Interaktive Modell- und Ergebnisansichten sorgen für mehr Benutzerfreundlichkeit im GUI.
Best-Fit Methode: Per Knopfdruck Simulations- und Referenzmodell vergleichen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Verfahrenssimulation, Schweißsoftware

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren