Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Innviertler Leitbetrieb arbeitet unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften

: Fill


„Die Sicherheit unserer Mitarbeiter und deren Familien hat oberste Priorität. Das bezieht sich natürlich vorrangig auf die Gesundheit, aber auch der wirtschaftliche Aspekt spielt vor allem in Zeiten wie diesen eine wesentliche Rolle“, sagt Andreas Fill, Eigentümer und Geschäftsführer von Fill Maschinenbau mit Hauptsitz in Gurten. Mit Anfang April hat das Unternehmen den Betrieb wieder aufgenommen.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/21165/web/Fill_wieder_in_Betrieb.jpg
Andreas Fill, Eigentümer und Geschäftsführer von Fill Maschinenbau, stellt die Gesundheit seiner Mitarbeiter in den Mittelpunkt: Mit Anfang April fährt das Unternehmen den Betrieb schrittweise hoch – unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften. Foto: Fill Maschinenbau

Andreas Fill, Eigentümer und Geschäftsführer von Fill Maschinenbau, stellt...

Rahmenbedingungen der Situation angepasst

Desinfektionsmittelspender und spezielle Bodenmarkierungen in der Produktion und Fertigung sorgen bei Fill Maschinenbau ab sofort für saubere, sichere und reibungslose Abläufe. Darüber hinaus wird mit gestaffelten Arbeitszeiten verhindert, dass sich zu viele Menschen gleichzeitig am Firmengelände befinden. Wegen der geringeren Anwesenheit können die Sicherheitsvorschriften zum Erhalt der Gesundheit besser und einfacher eingehalten werden. Bei einem Geschäftspartner in China wurden bereits Schutzmasken in großer Menge geordert, die in Kürze in Gurten eintreffen. Die speziellen Arbeitszeiten werden, nach derzeitigem Stand, voraussichtlich zwei bis drei Monate in Kraft sein. Die Lage wird weiterhin genauestens beobachtet, allfällige Adaptionen finden in engem Austausch mit den Mitarbeitern statt.

Lehrlingsausbildung online

80 Lehrlinge stehen bei Fill derzeit in Ausbildung. Kreativ und der derzeitigen Lage angepasst, gehen die Maschinenbauexperten auch bei der Ausbildung ihrer Lehrlinge zu Werke. So wurde kurzerhand die „Fill Lehrlings-Challenge“ ins Leben gerufen. Diese besteht aus drei Säulen: die praktische Schulung in Kleinstgruppen, virtuelle Schulungen, die von daheim aus absolviert werden, und eine wöchentliche Projektarbeit, die in Gruppen erarbeitet und anschließend präsentiert wird. Das alles passiert per Internet. Die Fill-Lehrlingsausbildner prüfen und bewerten die Projekte. Die
besten werden anschließend prämiert. „Ich freue mich, dass wir auch in dieser Situation die nächste Generation an Fachkräften ausbilden können“, sagt Andreas Fill.

Corporate Data

Fill ist ein international führendes Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen für verschiedenste Industriebereiche. Modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion zeichnen das Familienunternehmen aus. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Metall, Kunststoff und Holz für die Automobil-, Luftfahrt-, Sport- und Bauindustrie. In der Aluminium-Entkerntechnologie, in der Gießereitechnik, in der Holzbandsägetechnologie sowie für Ski- und Snowboardproduktionsmaschinen ist das Unternehmen Weltmarkt- und Innovationsführer. Andreas Fill und Wolfgang Rathner sind Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet und mehr als 900 MitarbeiterInnen beschäftigt. 2019 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 169 Millionen Euro.



Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren