Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Großer Zustrom der italienischen Umformungsindustrie zur EMO MILANO 2021

: Ucimo


Der Ausschuss für Umformung – dem fast 30 Ucimu-Mitgliedsunternehmen zugehören, die im Sektor der Umformung und Blechbearbeitung tätig sind – hat vereint seine Teilnahme an der EMO MILANO 2021 bestätigt.

Foto_EMO_MILANO_111-1.jpg
Die EMO MILANO 2021 findet vom 4. bis 9. Oktober 2021 auf dem Messegelände von Fieramilano statt.

Die EMO MILANO 2021 findet vom 4. bis 9. Oktober 2021 auf dem Messegelände...

Im Laufe der am Freitag, dem 19. März stattgefundenen Versammlung hat der Großteil der Teilnehmer stellvertretend für die wichtigsten italienischen Player des Sektors sowie der Unternehmen, die führend in der Produktion von komplementären Technologien für den Bereich sind, die Teilnahme an der Weltausstellung für Werkzeugmaschinen vom 4. bis 9. Oktober 2021 auf dem Messegelände von Fieramilano bestätigt.

Zum Abschluss der Versammlung erklärte Filippo Gasparini, Vizepräsident von Ucimu-Sistemi per Produrre und Koordinator des Ausschusses: „Hiermit wollen die italienischen Hersteller von Bearbeitungs- und Umformwerkzeugmaschinen aller Welt ihre Stärke und Vitalität bestätigen. Nach fast zweijähriger Abwesenheit von den Ausstellungsgeländen aufgrund der Pandemie, wählen wir die EMO MILANO 2021 als „Premiere“, um dem Publikum unser Angebot zu unterbreiten, in der Überzeugung, dass sich interessante Businessmöglichkeiten ergeben werden und sich zugleich die Rolle Italiens in dem Sektor – das zu den weltweit führenden Hersteller- und Verbrauchsländern zählt – und im internationalen Rahmen der Organisatoren von Messeevents verstärkt.“

Filippo Gasparini ergänzte: „Wir sind stolz darauf, mit unserer Präsenz die EMO MILANO 2021 zu unterstützen, wohl wissend, dass die Durchführung erfolgreicher Messen in unserem Land der italienischen Fachindustrie Zukunft und Entwicklung zusichern. Die Teilnahmebestätigungen seitens fast aller Anwesenden auf der Versammlung, die sich den zahlreichen Unternehmen hinzugesellen, die bereits den Antrag gestellt haben, sind ein Anreiz für die Unternehmen des Bereiches,
die die Antragsstellung noch nicht vervollständigt haben, auch deshalb, weil die wirtschaftliche Lage ausgesprochen günstig ist.“

„Die Unternehmen, die an EMO MILANO 2021 teilnehmen, haben de facto die Möglichkeit, die Nachfrage des italienischen Marktes zu beobachten, der auf den Plan Transizione 4.0 zählen kann – ein von der Regierung erlassener Plan, der eine Reihe von wirklich interessanten Förderungen für denjenigen umfasst, der in neue Produktionstechnologien von 2021 bis 2023 investieren will. Die Auswirkung dieser Maßnahmen ist bereits sichtbar, jedoch wird sich die Lebhaftigkeit des Marktes in den kommenden Monaten aufs Beste entfalten und dank des optimalen Timings mit der Weltausstellung vom 4. bis 9. Oktober in Mailand zusammenfallen“, sagte Filippo Gasparini abschließend.

Alfredo Mariotti Generaldirektor von Ucimu-Sistemi per Produrre erklärte: „Italien ist unter diesem Gesichtspunkt anderen Ländern der Eurozone eindeutig einen Schritt voraus und auf der EMO MILANO 2021 auszustellen, ist die beste Lösung, um diese Möglichkeit zu nutzen. Die Maßnahmen werden in der Tat für die in Italien durchgeführten Investitionen geltend gemacht und somit ist die Teilnahme an der Weltausstellung für alle Aussteller jeglicher Nationalität von Vorteil.“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Fachmessen, EMO, Fachmessen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe318/23000/web/Stefan_Jermann_.jpgNaratek: Wir wollen inspirieren und überraschen
Naratek, das neue digitale Magazin von Bystronic, erzählt Geschichten zu Zukunftstechnologien. «Dabei sind wir kritisch, aber konstruktiv», sagt Stefan Jermann, Chefredakteur der Bystronic Magazine und Initiator von Naratek, im Interview.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren