Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Entspanntes Richten

: Arku


Wenn Blechzuschnitte aus ebenen Blechtafeln aufspringen und sich verformen, sind Materialspannungen im Spiel. Diese Zuschnitte entsprechen dann in der Regel nicht den Ebenheitsforderungen der Kunden und die daraus erzeugten Formteile müssen häufig nachbearbeitet werden. Beides vermeidet die Danne Unternehmensgruppe seit Kurzem mit einer Teilerichtmaschine „FlatMaster 88“ von Arku. In mehreren Betrieben fertigt die Gruppe Laser- und Brennteile sowie Schweißbaugruppen, u. a. für Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Landwirtschafts- und Förderindustrie. Und weil die Zuschnitte jetzt gerichtet und spannungsarm geliefert werden, konnten bereits erste Neukunden gewonnen werden.

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe174/11296/web/IMGP0642.jpg
Mehrere Teile können nebeneinander gleichzeitig auf die Rollenbahn gelegt und in einem Durchgang gerichtet werden.

Mehrere Teile können nebeneinander gleichzeitig auf die Rollenbahn gelegt und...

In Sachen Blech ist die Danne Unternehmensgruppe aus Augustdorf (D) breit aufgestellt: Sie übernimmt das Brenn-, Plasma- und Laserschneiden von Blechteilen. Hinzu kommt das anschließende Richten, Strahlen, Stanzen, Kanten, Schweißen und die mechanische Fräsbearbeitung der Zuschnitte und Baugruppen. Dazu bündelt die Gruppe vier Unternehmen, die über 40 Jahre Erfahrung, fachliches Know-how und moderne Technologien verfügen.

Die Dama Brennschneidservice verarbeitet seit 1973 hochwertige Bleche und Brammen. Seit Mitte der 1990er Jahre wird sie durch die H.-J. Danne Laserschneid unterstützt. Das Unternehmen hat sich einen Namen als Partner für Laserschneidteile gemacht und schneidet im Mehrschichtbetrieb auf neun Laser- und einer Plasmaanlage Bleche mit Dicken bis 30 mm. Seit 2013 setzt die H.-J. Danne Laserschneid zudem einen XXL-Rohrlaser ein. Diese leistungsstarke Anlage ermöglicht hochwertige Schrägschnitte bis 45° und bearbeitet Rohre und Profile bis 6.000 mm Länge sowie 10 mm Wanddicke bei Stahl.

Für die Schweißtechnik zeichnet die ASK Schweißtechnik und Komponentenfertigung verantwortlich: Auf 4.000 m² fertigt sie seit 1999 Einzelteile, Vorschweißbaugruppen und komplexe Schweißgruppen mit Hilfe moderner Roboteranlagen und allen gängigen Schweißverfahren wie MIG, MAG und WIG. Auch die Oberflächenbearbeitung von Baugruppen fällt in den Aufgabenbereich der ASK. Danne Service schließlich bietet umfassende Zusatzleistungen in den Bereichen Blechbearbeitung und Logistik an.

Ebenheit ist Trumpf

Die fertigen Zuschnitte finden meist als Komponenten in der mechanischen Bearbeitung und in anderen Schweißbaugruppen
/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe174/11296/web/A_052_CD_neu_v2.jpg
Das intuitive Touchpanel gewährleistet eine einfache Bedienerführung und effiziente Steuerung.

Das intuitive Touchpanel gewährleistet eine einfache Bedienerführung und effiziente...

Verwendung. Als größte Abnehmer decken die Baumaschinen- und Landwirtschaftsindustrie sowie zahlreiche Maschinenbauer ca. 70 % des Umsatzes der Gruppe ab. Etwa 90 % aller Bleche gehen an global tätige deutsche Firmen. Die wichtigsten ausländischen Kunden stammen aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz. Trotz unterschiedlicher Anwendungsgebiete eint alle Kunden eine wesentliche Anforderung: ebene Teile, deren Ebenheit teils in engeren Grenzen liegt als die geltenden DIN-Normen.

„Ob Schweißbaugruppen oder Einzelkomponenten – unsere Abnehmer verlangen ebene Teile, um am hart umkämpften Markt wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagt Josef Spieker, technischer Leiter bei der Danne Unternehmensgruppe. Doch eben ist nicht gleich eben. Rund 80 % ihrer Bleche bezieht die Danne Holding direkt vom Walzwerk. Diese Blechtafeln entsprechen in der Regel den Ebenheitsanforderungen der Kunden und lassen sich deshalb meist gleich weiterverarbeiten. Bei zugekauftem Lagermaterial sieht es anders aus. Zwar erfüllt es gängige DIN-Normen für Grobbleche, es wird allerdings häufig den kundenspezifischen Normen nicht gerecht. Deshalb richten die Augustdorfer bis zu 50 % dieser Bleche nach.

Dafür setzten sie lange auf eine Rundbiegemaschine. Die richtete die Bleche zwar, beseitigte die Materialspannungen jedoch nicht vollständig. Bei der Weiterverarbeitung im Werk, etwa beim Kanten, Lasern oder Schweißen, sprangen sie in ihre ursprüngliche Form zurück. Das nachträgliche Richten auf einer Punktrichtpresse verlängerte jedoch den Fertigungsprozess. Um Kunden die gewünschte Teilequalität schneller zu liefern, musste eine leistungsstärkere Alternative her.
/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe174/11296/web/IMGP0664.jpg
Mit einer Ebenheit von 0,5 mm ermöglicht die speziell für Danne hergestellte Rollenbahn eine Kontrolle der Teile direkt auf den Rollen.

Mit einer Ebenheit von 0,5 mm ermöglicht die speziell für Danne hergestellte...

Denn nicht selten bearbeiten Kunden die Teile selbst weiter und erwarten formstabile Zuschnitte. „Deshalb suchten wir gezielt nach einer geeigneten Rollenrichtmaschine, um durch das Richten spannungsfreie Teile zu erzeugen. Per Internetrecherche stießen wir schnell auf Arku“, erinnert sich Spieker.

Tests mit komplexen Teilen

Vor allem der „FlatMaster 88“ sprang gleich ins Auge: „Das Leistungsportfolio der kompakten Anlage deckte sich mit unseren Anforderungen“, so Spieker. Der erfahrene technische Leiter, der die Anlagenentwicklung im Stahlbau genau verfolgt, sollte Recht behalten. Nach Abgleich mit möglichen Wettbewerbern stand für ihn fest: Eine vergleichbare Maschine gibt es derzeit nicht. Auf den ersten Anruf in Baden-Baden folgten sogleich Tests auf der neuen Anlage.

Um zu prüfen, ob der „FlatMaster 88“ hält, was er verspricht, ließ Danne anspruchsvolle Teile ins Richtzentrum von Arku liefern. Dazu gehörten Sondergüten mit Dicken zwischen 3 und 15 mm und hoher Zugfestigkeit, wie Hardox-Bleche und eine spezielle Lochscheibe für landwirtschaftliche Maschinen. Speziell an der hohen Zugfestigkeit der Bleche sollte sich die Richtmaschine beweisen.

Durchgeführt wurden die Richttests im Richt- und Entgratzentrum in Baden-Baden auf den aktuellen Richtmaschinen von Arku, die dort sowohl für Versuche als auch für Lohnarbeiten zur Verfügung stehen. Nach der Bearbeitung laser-, plasma- oder autogengeschnittener Musterplatinen können sich Betriebe mit eigenen Teilen von den vielseitigen Anlagen
/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe174/11296/web/IMGP0645.jpg
Unebenheiten und Spannungen in Zuschnitten lassen sich mit einer Teilerichtmaschinen wie dem „FlatMaster 88“ zuverlässig beseitigen.

Unebenheiten und Spannungen in Zuschnitten lassen sich mit einer Teilerichtmaschinen...

überzeugen. Mit dem breiten Leistungsspektrum unterstützt Arku Blechverarbeiter weltweit dabei, Zeit und Geld zu sparen. Seit dem Einstieg von Arku ins Entgratgeschäft 2015 wurde das Richtzentrum zudem erweitert. Seither bieten die Badener Blechexperten ihren Kunden dieselben Leistungen auch auf neu entwickelten Entgratmaschinen an.

Mit dem Richt- und Entgratzentrum hat Arku einen Nerv getroffen. Die Einrichtung verzeichnet einen jährlich wachsenden Zulauf stahlverarbeitender Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Nicht selten führen die Tests oder Lohnrichtarbeiten dabei auch zu Investitionen in eigene Maschinen – wie bei Danne. Nach den Testläufen war klar, dass der „FlatMaster 88“ die Anforderungen erfüllt. „Die Maschine von Arku kann was Danne braucht. Sie richtet nicht nur Brenn- und Laserteile mit Dicken zwischen 2 und 23 mm fein eben, sie baut auch Materialspannungen ab. So verarbeiten wir selbst komplexe Teile effizient weiter, ohne weitere und schwer kalkulierbare Nacharbeit. Bei den Folgeprozessen wie Kanten, Schweißen und mechanischer Bearbeitung fallen deutlich weniger Justierung und Nacharbeit an“, hebt Spieker hervor.

Auf der Maschine werden Teile mit Längen von 160 bis 6.000 mm und Breiten von 100 bis 2.000 mm mit einer Richtgenauigkeit von ± 0,3 mm/m gerichtet. Insgesamt sei mit der Anlage eine Prozesskostenersparnis von bis zu 40 % gegenüber der früheren Vorgehensweise erreichbar.

Der Schlüssel zum Neukundengeschäft

Die Installation und Inbetriebnahme der Richtmaschine in Augustdorf verliefen reibungslos. Ein Dreivierteljahr nach dem Erstkontakt stand die Maschine und war bereit für
/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe174/11296/web/IMGP0620.jpg
Passgenaue Anlage: Im Bild v.l.n.r.: Josef Spieker, Technischer Leiter der Danne Unternehmensgruppe, Kathrin Danne, Geschäftsführerin der Danne Unternehmensgruppe und Peter Eiswirt, Vertriebsleiter Teilerichtmaschinen bei Arku, vor dem „FlatMaster 88“.

Passgenaue Anlage: Im Bild v.l.n.r.: Josef Spieker, Technischer Leiter der Danne...

die ersten Teile. Die Servicetechniker und Experten von Arku unterstützten Danne während der gesamten Projektphase und sorgten für eine schnelle Aufnahme der Produktion. „Dank des schnellen und professionellen Einsatzes von Arku konnten wir bald plane und spannungsfreie Zuschnitte herstellen, die den Anforderungen unserer Kunden vollauf gerecht wurden“, betont Spieker. Und fügt hinzu: „Mit dem ‚FlatMaster 88‘ können wir selbst komplexe Teile und hohe kundenspezifische Anforderungen ohne großen Aufwand realisieren. Außerdem erleichtert uns der Spannungsabbau den Schweißprozess, weshalb wir viele Teile für Schweißbaugruppen auf der neuen Anlage richten.“

Arbeit gibt es seither für die Richtmaschine reichlich, denn die hohe Ebenheit der Teile hat Danne den Weg in ein erfolgreiches Neukundengeschäft geebnet. Ein weiterer Maschinenbauer und ein Hersteller aus der Landmaschinenindustrie zählen dank „FlatMaster 88“ seit Kurzem zum Kundenstamm der Gruppe. Danne richtet mit der neuen Anlage deutlich mehr Zuschnitte als zuvor: Fielen vor der Neuanschaffung Richtarbeiten nur für wenige Promille der hergestellten Bauteile an, werden jetzt im monatlichen Durchschnitt eines Zweischichtbetriebs etwa 10 % der Teile gerichtet. Das entspricht 120 bis 150 Tonnen Stahl, die durch die neue Richtanlage laufen – und das bei gleichem Personalbedarf.

Der Rollentisch für Ein- und Auslauf der Zuschnitte an der „FlatMaster 88“ wurde speziell für Danne mit einer Ebenheit von 0,5 mm hergestellt. Das erlaubt die Kontrolle der gerichteten Teile direkt auf dem Rollentisch, ohne dass die Zuschnitte extra auf einem Messtisch geprüft werden müssten. Das spart Arbeitszeit, die sich für andere produktive Aufgaben nutzen lässt. Den „FlatMaster 88“ verlassen damit
Produkte, die in weiteren Prozessen problemlos bearbeitet werden können.

Mehrere Teile können nebeneinander gleichzeitig auf die Rollenbahn gelegt und in einem Durchgang gerichtet werden.
Das intuitive Touchpanel gewährleistet eine einfache Bedienerführung und effiziente Steuerung.
Mit einer Ebenheit von 0,5 mm ermöglicht die speziell für Danne hergestellte Rollenbahn eine Kontrolle der Teile direkt auf den Rollen.
Unebenheiten und Spannungen in Zuschnitten lassen sich mit einer Teilerichtmaschinen wie dem „FlatMaster 88“ zuverlässig beseitigen.
Passgenaue Anlage: Im Bild v.l.n.r.: Josef Spieker, Technischer Leiter der Danne Unternehmensgruppe, Kathrin Danne, Geschäftsführerin der Danne Unternehmensgruppe und Peter Eiswirt, Vertriebsleiter Teilerichtmaschinen bei Arku, vor dem „FlatMaster 88“.
Danne Holding erzielt mit dem FlatMaster 88 von Arku formstabile Zuschnitte. Eine automatische Richtspaltregelung sorgt für gleichbleibend gute Richtergebnisse, selbst bei Teilen mit großen Aussparungen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Richtmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren