Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Entgrattechnik passgenau integriert

: Lissmac


Den Namen Lissmac verbindet die Fachwelt seit Jahren mit den Begriffen Schleifen und Kantenbearbeitung. Die breit gefächerte Produktpalette bietet für jeden Anwender in der blechverarbeitenden Industrie eine passende Lösung. Meist jedoch sind es stand-alone-Maschinen oder kombinierte Schleif- und Kantenbearbeitungslinien, die nachgefragt werden. Doch wie das Beispiel Gardena zeigt, lassen sich Lissmac-Maschinen in einfacher Art und Weise auch in komplexe und automatisierte Fertigungsprozesse integrieren. Von Dietmar Kuhn, Fachredakteur

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/16513/web/05.jpg
Hier werden die lasergeschnittenen Klingenteile auf das Einlaufband der Lissmac Entgratmaschine SBM XS 300 G1E1 abgelegt und dem Entgratungsprozess zugeführt. (Bilder: Kuhn)

Hier werden die lasergeschnittenen Klingenteile auf das Einlaufband der Lissmac...

Gardena gilt nicht nur bei Hobby- oder Berufsgärtnern als der Inbegriff eines Sortiments mit qualitativ hochwertigen Gartengeräten und Gartentechnik. Die Geräte in markanter türkiser Farbgebung stechen dem Besucher von Garten- und Baucenter sofort ins Auge. Als Tochter der schwedischen Husqvarna-Gruppe (seit 2007) und mit Sitz in Ulm (D), fertigt Gardena im Werk Niederstotzingen mit rund 250 Mitarbeitern u. a. alles was mit mechanischen Schneidgeräten zu tun hat. In der umfangreichen Produktpalette sind das beispielsweise Grasscheren, Gartenscheren, Balkonscheren, Haushaltsscheren, Heckenscheren, Astscheren, Baumscheren und Messersätze für die Rasenkantenscheren.

„Wir produzieren hier vor allem die Klingen für unsere mechanischen Schneidgeräte, die je nach Produktanforderung und Wirtschaftlichkeit gestanzt oder lasergeschnitten werden“, konstatiert Alexander Mack, Werksleiter der Gardena Manufacturing GmbH in Niederstotzingen. Dabei ist es egal, mit welchem Verfahren die Teile gefertigt werden – in jedem Fall entsteht an den Teilen ein bestimmter Grat. „Laserschneidteile weisen beispielsweise immer einen sogenannten Mikrograt auf. Für die Nachfolgeprozesse müssen diese Teile aber absolut gratfrei sein“, erläutert Mack. Schon deshalb setzt man in Niederstotzingen auf eine sichere und saubere Entgrattechnik aller Schneidteile.

Beinahe mannlose Fertigung

Für die Bänder und Platinen, die jährlich bearbeitet werden, hat Gardena zahlreiche Pressen von Müller Weingarten und Kaiser sowie mittlerweile acht Laseranlagen der Marken Trumpf und Mazak am Laufen. Zusammen mit zwei der Mazak-Flachbett-Laseranlagen und zwei baugleichen Lissmac SBM XS 300 G1E1 Entgratmaschinen hat Mack und sein Team einen automatisierten und nahezu mannlosen
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/16513/web/001.jpg
Mit den Schneidgeräten von Gardena immer im „grünen Bereich“: Die Klingen werden aufwendig auf modernen Fertigungsanlagen hergestellt und weisen höchste Qualitäten für ein langes Leben auf. (Bild: Gardena)

Mit den Schneidgeräten von Gardena immer im „grünen Bereich“: Die Klingen...

Fertigungsprozess installiert. Als Bindeglied zwischen Flachbett-Laseranlagen und Entgratmaschinen stellt innerhalb der Fertigungsinseln je ein Roboter den Transport der Teile sicher. Dieser nimmt die auf den Laseranlagen geschnittenen Teile, meist aus C- oder Edelstahl und in den Dicken von 1,4 bis 5,5 mm, aus der Platine und legt sie nacheinander auf das Einlaufband der Lissmac-Entgratmaschine.

Die Entgratmaschine SBM XS 300 G1E1 mit einer Arbeitsbreite von 300 mm, wurde von Lissmac speziell für derartige Kleinteile konzipiert und ist deshalb geradezu ideal für die Bearbeitung der Gardena-Klingen mit Abmessungen zwischen 40 x 120 und 50 x 200 mm. Die Teile werden dabei in einem Durchgang beidseitig bearbeitet. Dafür verfügt die Entgratmaschine, mit einem Einlauf- und einem Auslaufband, über zwei separate Bearbeitungsebenen. Pro Bearbeitungsebene (oben und unten) sorgen jeweils ein Querschleifaggregat sowie ein Rotationsschleifkopf für eine sichere und allseitig gleichmäßige Entgratung der Klingen. Sie bewegen sich und zusätzlich die Schleiflamellenwalzen rotierend über dem Werkstück.

Beidseitige Bearbeitung in einem Durchgang

Das Funktionsprinzip der Bearbeitungsaggregate gewährleistet zudem die maximale Ausnutzung der Werkzeuge. Für die Verbindung zwischen oberer und unterer Bearbeitungsebene sorgt eine intelligent konstruierte Wendestation, mit der die Teile so umgelenkt werden, dass die jeweils zu bearbeitende Seite des Werkstücks nach oben zeigt. „Mithilfe der Wendestation und der damit möglichen, beidseitigen Bearbeitung in einem Durchgang kommt uns eine erhebliche Zeiteinsparung bei der Entgratung der Teile zugute“,
sagt Benjamin Stock, Prozess-Ingenieur bei Gardena. Darüber hinaus trägt der hohe Automatisierungsgrad zu einer wirtschaftlichen und prozesssicheren Bearbeitung auch bei häufig wechselnden Teilen bei. 60 % Zeiteinsparung sind deshalb mit der Lissmac SBM XS 300 G1E1 in der Praxis keine Seltenheit.

Über das Auslaufband gelangen die fertig entgrateten Teile in eine Transportkiste. Sobald diese das vorgegebene Ladegewicht erreicht hat, wird sie vom Roboter abgeholt und seitlich neben der Anlage zur Abholung gestapelt. Für die Beschickung der Lissmac-Maschine und der Entnahme der beladenen Transportkiste wechselt der Roboter automatisch die jeweiligen erforderlichen Greifwerkzeuge. Die im Entgratprozess entstehenden Schleifstäube werden aus der Schleifkabine über Rohre von einem Lissmac Trockenentstauber DDE 1500 mit Zyklonvorabscheider für Stahl und Edelstahl direkt neben der Entgratmaschine abgesaugt.

Für Alexander Mack und sein Team lag der Grund für eine lohnende Investition in eine Lissmac Entgratmaschine vor allem in der Möglichkeit der passgenauen Integration in den automatisierten Prozess der Klingenfertigung bei Gardena. „Damit haben wir in der Klingenfertigung eindeutig an Flexibilität und Sicherheit gewonnen und können deshalb letztendlich auch den hohen Qualitätsanspruch unserer Produkte garantieren“, erklären die Gardena Fertigungsexperten Alexander Mack und Benjamin Stock.

Hier werden die lasergeschnittenen Klingenteile auf das Einlaufband der Lissmac Entgratmaschine SBM XS 300 G1E1 abgelegt und dem Entgratungsprozess zugeführt. (Bilder: Kuhn)
Mit den Schneidgeräten von Gardena immer im „grünen Bereich“: Die Klingen werden aufwendig auf modernen Fertigungsanlagen hergestellt und weisen höchste Qualitäten für ein langes Leben auf. (Bild: Gardena)
Die Klingen und Messer werden auf einer Laserschneidanlage zugeschnitten. Der Roboter nimmt die Teile einzeln auf und setzt sie anschließend auf dem Einlauftransportband der Entgratmaschine ab.
Noch einmal aus anderer Perspektive: Oben das Einlaufband, unten das Auslaufband mit integriertem Platten-Entgratmagnetisierer und der nachpositionierten Transportkiste, die bei erreichtem Gewicht vom Roboter gegen eine leere Kiste ausgetauscht wird.
Die insgesamt vier Bearbeitungsaggregate garantieren ein sicheres und sauberes Entgraten sowie eine allseitig gleichmäßige Kantenverrundung. Zwischen dem oberen und unteren Transportband ist links die Wendestation zu erkennen, welche die Teile umlenkt.
Entgratungsprinzip der Lissmac SBM XS 300 G1E1. (Bild: Lissmac)
Konstellation der Klingen-Fertigungsinsel bei Gardena mit der Mazak-Laser-Flachbettanlage im Hintergrund sowie links der Lissmac Entgratmaschine SBM XS 300 G1E1 und rechts daneben der Lissmac Trockenentstauber DDE 1500 für Stahl und Edelstahl. Zwischen Mazak- und Lissmac-Anlage ist der Roboter zu erkennen. Er übernimmt innerhalb der automatisierten Fertigungszelle den Transport der Teile. (Bild: Kuhn)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Blechentgratmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren