Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Entgraten und Verrunden in einem Durchgang

: Lissmac


Seit einem guten halben Jahr arbeitet im Wiener Mechanikwerk der MELECS-Gruppe eine Schleif- und Entgratmaschine der neuesten Generation der LISSMAC Maschinenbau GmbH. Mit hoher Produktivität und Zuverlässigkeit entgratet und verrundet sie die inneren und äußeren Kanten von gestanzten oder per Laser geschnittenen Platinen auf beiden Seiten in einem Durchgang.

Melecs-7.gif
Schleif- und Entgratmaschine LISSMAC-SBM-L 1500 G1S2.

Schleif- und Entgratmaschine LISSMAC-SBM-L 1500 G1S2.

Autor: Peter Springfeld / Freier Fachredakteur

Das MELECS Mechanikwerk fertigt für den Maschinen- und Schienenfahrzeugbau sehr unterschiedliche Komponenten. Die Zulieferpalette reicht von Einzelteilen bis zu einbaufertigen Systembaugruppen. Ein guter Teil der montagefertigen Baugruppen muss extremen Einsatzbedingungen widerstehen: Zu diesen Baugruppen zählen Dach-Stromabnehmer, die das MELECS-Mechanikwerk für die russische Eisenbahn baut.

„Diese Stromabnehmer“, erläutert Franz Nagl, Geschäftsführer MELECS Mechanikwerk, „müssen im sibirischen Winter bei Temperaturen um -50° C arbeiten und dann noch die Spannungen aushalten, die in erwärmten Bahnhöfen entstehen. Auf dem asiatischen Markt sehen die extremen Anforderungen ganz anders aus: Dort müssen Scheibenwischer und Stromabnehmer den enormen Belastungen widerstehen, die bei Durchschnittsgeschwindigkeiten von 350 km/h auf einer Strecke von über 1.200 km entstehen. Neben den extremen Anforderungen an das zu verwendende Material sind es auch die scheinbar kleinen, fertigungstechnischen Details, die über eine lange oder kurze Standzeit der entsprechenden Baugruppen entscheiden. Hierzu gehört die Bearbeitung von Schnittkanten der gestanzten oder per Laser geschnittenen Platinen, die als Bauteile die Qualität der montagefertigen Baugruppen, aber auch die Qualität der Zulieferteile entscheidend mitbestimmen.“

Zertifizierte Qualitätsarbeit

Dass Qualitätsarbeit die innovative Arbeit des im April 2009 im Management-Buy-out gegründeten Unternehmens nicht nur abrundet,
Melecs-2.gif
Franz Nagl, Geschäftsführer MELECS MWW GmbH & Co. KG (links) und Walter Engelmayer, Produktionsleitung.

Franz Nagl, Geschäftsführer MELECS MWW GmbH & Co. KG (links) und Walter Engelmayer,...

sondern zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren gehört, war den drei Gründern und den Mitarbeitern von Anfang an klar. Mit klarer Zuversicht, einer hohen, technischen Kompetenz und nicht zuletzt einem reichhaltigen, strategischen Erfahrungsschatz machten sich Geschäftsführer aber auch die Mitarbeiter, die zum großen Teil viele Jahre in den ausgegliederten Bereichen der Siemens AG Österreich arbeiteten, an die Aufgabe, die ausgegliederten Geschäftsbereiche im neuen MELECS-Unternehmen nicht nur weiterzuführen, sondern auszubauen.

„In einem insgesamt hohen Wertschöpfungsprozess“, betont Franz Nagl, „entwickeln, konstruieren, fertigen wir unsere Produkte und organisieren außerdem den Versand.“ So meisterte das junge Unternehmen nicht nur die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise, das Team war in dieser Zeit sogar in der Lage, mit innovativen Systembaugruppen im Schienenfahrzeugbau und in der Automobilbranche Fuß zu fassen. Dazu nahmen die Mitarbeiter alle Mühen auf sich, um sämtliche Zertifizierungen für die Fahrzeug- und Eisenbahnbranche zu erlangen. „Hierzu gehören z. B. die Zertifizierungen nach ISO 9001:2008 sowie das anspruchsvolle IRIS-Zertifikat, als Voraussetzung für die Zulieferungen von sicherheitsrelevanten Komponenten im Schienenfahrzeugbau. So fertigen wir neben den Stromabnehmern für die Eisenbahnen in aller Welt u. a. einbaufertige Baugruppen für die Knorr Bremse und für einige Automobilwerke. Entsprechend des technologischen Trends in Richtung Kleben haben wir kürzlich auch die Zertifizierung nach DIN 6701 erhalten“, berichtet Franz Nagl.

Ablauf spürbar rationalisiert

Man muss gar nicht
Melecs-5.gif
Sichere Kabelkanäle durch verrundete Innen- und Außenkanten.

Sichere Kabelkanäle durch verrundete Innen- und Außenkanten.

gleich an die genannten Extrembelastungen denken – selbst bei kleinen Stoßbelastungen platzen Korrosionsschutzschichten, die auf unbearbeitete Schnittkanten aufgetragen wurden, großflächig ab. Deshalb hat bereits die damalige Siemens AG Österreich vor drei Jahren eine LISSMAC-Schleifmaschine des Typs ABM-S 1000 für das Mechanikwerk in Wien gekauft. „Da wir im Prinzip alle gestanzten und alle lasergeschnittenen Blechteile entgraten und verrunden“, betont Franz Nagl, „kamen wir mit der LISSMAC-Schleifmaschine bald an fertigungstechnische Grenzen. Deshalb haben wir vor einem halben Jahr die neue Schleif- und Entgratmaschine LISSMAC-SBM-L 1500 G1S2 gekauft.“

„Mit diesem Kauf“, fügt Walter Engelmayer, Produktionsleitung, hinzu, „konnten wir den fertigungstechnischen Ablauf spürbar rationalisieren. Durch die Installation der Schleif- und Entgratmaschine LISSMAC-SBM-L 1500 G1S2, haben wir nun den Durchsatz erhöht. Auf der ABM-S 1000 wird nun ausschließlich Aluminium entgratet – diese Maschine ist mit einer speziellen Absaugung (Nass) ausgerüstet. Aluminium hat nämlich den Nachteil, dass vom Magnesium-Anteil der Aluminiumspäne eine potenzielle Brandgefahr ausgeht.

Am Anfang des Produktionsprozesses

Franz Nagl: „Wir fertigen Einzelteile und Systembaugruppen aus etwa 270 unterschiedlichen Blechsorten. Die Bleche lagern im automatisierten Blechlager, aus dem ein Linearroboter die jeweils angeforderten Bleche einer der beiden Laserschneidmaschinen bzw. der Stanzmaschine zuführt. Die ausgeschnittenen Platinen werden palettiert und per Gabelhochhubwagen zur zuständigen
Melecs-6.gif
Dach-Stromabnehmer.

Dach-Stromabnehmer.

LISSMAC-Blechbearbeitungsmaschine gefahren. Die Laserschneidmaschinen arbeiten in drei Schichten. Dabei verarbeiten sie im Jahr etwa 500 t Stahl- und Edelstahlbleche sowie 70 t Kupferbleche. Die LISSMAC-Blechbearbeitungsmaschinen, die von einem Mitarbeiter bedient werden, bewältigen die Kantenbearbeitung der ausgeschnittenen Platinen im Zweischichtbetrieb.“

„Das Entgraten und Verrunden der Platinen“, erläutert Walter Engelmayer, „haben wir an den Anfang des Fertigungsprozesses gestellt, u. a. auch um Unfallgefahren, die in weiteren Fertigungsprozessen beim Handling mit scharfkantigen Platinen entstehen, sicher auszuschließen. Mit den verrundeten Kanten sorgen wir darüber hinaus für die unfallfreie Montage und Wartung unserer Systembaugruppen.“ „Mit dem Verrunden der Platinenkanten“, hebt Franz Nagl hervor, „sichern wir den zuverlässigen Betrieb vieler Systemmodule. Scharfe Schneidkanten – beispielsweise an den aus Edelstahl gefertigten Kabelkanälen – würden durch die Vibrationen der Schienenfahrzeuge die Isolierungen der Kabel aufscheuern. Die Verrundung der Grundplatten für die Dach-Stromabnehmer ermöglicht feste Verbindungen des Stahlmaterials mit Korrosionsschutzanstrichen.“

Hohe Produktivität und Bearbeitungsqualität

Die modular aufgebaute Schleif- und Entgratmaschine LISSMAC-SBM-L 1500 G1S2 entgratet und verrundet alle Innen- und Außenkanten, die beim Stanzen, Laser- oder Feinplasmaschneiden entstanden sind, in einem Durchgang, ohne die Platine wenden zu müssen. Die auf Paletten abgelegten Platinen gelangen auf einem Gabelhochhubwagen von den Schneidmaschinen direkt zu den Blechbearbeitungsmaschinen.
Melecs-10.gif
Das geöffnete Schwenksystem ermöglicht den Blick auf die Schleifbänder und Schleiflamellen.

Das geöffnete Schwenksystem ermöglicht den Blick auf die Schleifbänder und...

Dabei heben die Gabelhubwagen die palettierten Platinen auf die Höhe der Zuführbänder. Auf der gegenüberliegenden Seite übernimmt ein fahrbarer Ablagetisch die fertig bearbeiteten Platinen. Zur Öffnung der Maschine, beispielsweise um sie zu reinigen, lässt sich der Tisch oder auch ein mobiles Transportband bequem zur Seite schieben.

Zur hohen Produktivität sowie zur gleichmäßig hohen Bearbeitungsqualität trägt die übersichtliche, elektrische Einstellung der Bearbeitungsparameter bei. „Zuerst“, erklärt Maschinenbediener Erich Dolejsi, „schaue ich mir die Schnittkanten des zu bearbeitenden Werkstücks einer Charge genau an. Dann sehe ich beispielsweise, ob es sich um ein lasergeschnittenes Werkstück mit größeren oder kleineren Bartanhängen handelt und auf beiden Seiten scharfe Schnittkanten aufweist, oder ob das Werkstück gestanzt wurde und deshalb nur auf einer Seite mit scharfen Graten belastet ist. Zuerst gebe ich auf dem Steuerpult die Blechdicke an. Dann entscheide ich, ob ich bestimmte Bearbeitungsaggregate näher ans Werkstück heranfahren muss: Die Schleif- und Entgratmaschine LISSMAC-SBM-L 1500 G1S2 besitzt insgesamt sechs Bearbeitungsmodule. Die Platinenbearbeitung beginnt mit dem Abschleifen von starken Graten sowohl an den inneren als auch an den äußeren Schneidkanten. Gleichzeitig entfernen die im vorderen Maschinenteil, oben und unten installierten Schleifbänder eventuell vorhandene Schneidspritzer auf der Blechoberfläche. Die Schleifbandaggregate lassen sich separat verfahren, aber auch zu- und abstellen.“

Wenn die Bleche von Graten und Spritzern befreit sind, treffen die Platinen auf jeweils zwei oben und zwei unten installierte Schleiflamellenaggregate, die sowohl die inneren als auch die äußeren
Schnittkanten der entgrateten Platinen verrunden. Die Schleiflamellenaggregate arbeiten gegenläufig. Auf diese Weise werden sämtliche Kanten der Platinen in einem einzigen Durchgang vollständig bearbeitet. Sowohl die oberen, als auch die unteren Schleiflamellenaggregate lassen sich paarweise und unabhängig voneinander verfahren bzw. zu- und abstellen.

Übersichtliche Bedienung

„Mit der Durchlaufgeschwindigkeit, die ich im Bereich von Null bis 4 m/min einstellen kann“, beschreibt Erich Dolejsi die Einstellmöglichkeiten der Maschine weiter, „lässt sich der Verrundungsgrad einstellen. Darüber hinaus kann ich mit den Schleiflamellen auf den Platinen, insbesondere auf den Kupferplatinen, eine gleichmäßig sanft glänzende Oberfläche erzeugen, ohne dass dabei Material abgetragen wird. In der Regel fahren wir mit einer Durchlaufgeschwindigkeit von unter 2 m/min.“ Die Einstellung der Bearbeitungsparameter erfolgt bequem mit Hilfe von übersichtlich auf dem Steuerpult angeordneten Bedienelementen. Im Display darüber lassen sich alle eingestellten Parameter ablesen.

Zum bequemen und entsprechend schnellen Austausch der Schleifwerkzeuge besitzt die Schleif- und Engratmaschine ein Schwenksystem sowie hydraulisch arbeitende Werkzeugschnellspannsysteme. Eine gründliche Reinigung sowie der Austausch aller Schleifwerkzeuge sind vor jedem Wechsel von Stahl- zu Edelstahlplatinen notwendig. Auch beim Abschleifen der besonders harten Grate und Bartanhänge bei Platinen aus Edelstahl können Funken entstehen. Deshalb lieferte LISSMAC, passend zur Schleif- und Entgratmaschine, eine Staubabsaugung mit einer Funkenfalle, einer Schalldämmhaube und einem Reststaubsensor zur Überwachung der gereinigten Luft.
Schleif- und Entgratmaschine LISSMAC-SBM-L 1500 G1S2.
Franz Nagl, Geschäftsführer MELECS MWW GmbH & Co. KG (links) und Walter Engelmayer, Produktionsleitung.
Sichere Kabelkanäle durch verrundete Innen- und Außenkanten.
Dach-Stromabnehmer.
Das geöffnete Schwenksystem ermöglicht den Blick auf die Schleifbänder und Schleiflamellen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Blechformmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren