Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Energieeffizient und wirtschaftlich wasserstrahlschneiden

: StM


Der Wasserstrahl-Schneidanlagen-Hersteller STM präsentiert auf der Blechexpo gleich zwei Innovationen. Die neu entwickelte STM JET Hochdruckpumpe 4200.45 ist mit einer Leistung von 45 kW für 0,40 mm Wasserdüsen, einem max. Betriebsdruck von 4.000 bar und einer Fördermenge von 4,6 l/min punktet mit Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit. Als zweite Neuerung präsentiert STM das Abrasiv Recycling Modul des OneClean-Systems, dem modularen Allroundsystem zur Wiederaufbereitung und Reinigung von Abrasiv und Wasser.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe207/14223/web/OneClean_Abrasiv_Recycling_300dpi_s.jpg
Das Abrasiv Recycling Modul des OneClean-Systems ist mit sämtlichen Wasserstrahl-Schneidsystemen kompatibel.

Das Abrasiv Recycling Modul des OneClean-Systems ist mit sämtlichen Wasserstrahl-Schneidsystemen...

Bei der STM JET Hochdruckpumpe 4200.45 wurde besonders auf konstanten Druck für eine top Schnittqualität geachtet. Die Ist-Druckanzeige sorgt für konstante Drucksteuerung, eine Druckverstellung ist stufenlos aus der STM SmartCut Wasserstrahl-Schneidsoftware möglich. Der XL Druckübersetzer sorgt für 20 % weniger Doppelhübe und damit weniger Verschleiß bei den Dichtungen. Ebenfalls enthalten ist eine Vordruckpumpe, ein Automatik-Stop Ventil, eine Ölfüllung, Spezialwerkzeug und ein Ersatzteilpaket. Für Profi-Anwender gibt es optional die PressureSave Druckabsenkung. Mit dieser individuellen Highspeed Druckverstellung kann nach jedem Anschuss sofort von Nieder- auf Hochdruck gewechselt werden.

Allroundsystem zur Wiederaufbereitung

Das Abrasiv Recycling Modul des OneClean-Systems ist mit sämtlichen Wasserstrahl-Schneidsystemen kompatibel. Es filtert den Sand direkt nach dem Schneiden, die wiederverwendbare Anteile des beim Wasserstrahlschneiden gebrauchten Abrasivs werden nach der Hydrofiltration über ein patentiertes Siebverfahren geführt, wobei zu grobe und zu feine Bestandteile ausgeschieden werden – und das äußerst energieeffizient mit einem Verbrauch von lediglich 6 kW. Damit können über 50 % des verbrauchten Abrasivs wiederverwendet werden. Das spart Beschaffungs-, Entsorgungs- und Transportkosten. Das Abrasiv Recycling ist eines von fünf zueinander in Beziehung stehenden Modulen des OneClean-Systems. Eine durchgehend solide Konstruktion sowie ein Zentralrahmen aus Edelstahl und die Verkleidung aus Aluminium garantieren höchste Verschleißfestigkeit und Belastbarkeit.

Die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Anlagen ist
dem Wasserstrahl-Spezialisten ein besonderes Anliegen. Konstruktiv setzt der Hersteller dabei auf eine modulare Bauweise, langfristig verfügbare Serienkomponenten und Wartungsfreundlichkeit. Durch kontinuierliche Beratung, Schulung sowie umfassenden Ersatzteil- und Wartungsservice stellt STM sicher, dass die Fertigungsprozesse seiner Kunden auch langfristig maximal profitabel bleiben. „Unser Ziel ist es, die Servicequalität noch weiter zu erhöhen und den besten Service der gesamten Branche zu bieten“, so Jürgen Moser, Geschäftsführer von STM. De facto unterstützt STM seine Kunden von der technischen Beratung, Business-Planung, Musterkalkulation, über die Projektierung von Komplettsystemen, Testverfahren, Spedition, bis hin zu Verkaufstrainings und der Vermittlung von Lohnaufträgen.

Halle 5, Stand 5405




Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren