Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitalisierter, transparenter Werkzeugbau bei Wörgartner

: Bihler


Eine selbst entwickelte Softwarelösung sorgt bei Werkzeugbau Wörgartner für eine perfekte Durchgängigkeit von der Konstruktion bis zum fertigen Werkzeug. Die Experten aus Oberndorf in Tirol profitieren so von kürzeren Durchlaufzeiten, kostengünstigeren Prozessen und noch höherer Qualität ihrer Werkzeuglösungen.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe202/11861/web/_D5A1763.jpg
Visualisieren von Konstruktionen.

Visualisieren von Konstruktionen.

Umrahmt von den steilen Zinnen des Wilden Kaisers, dem wuchtigen Kitzbüheler Horn und dem Hahnenkamm mit der legendären „Streif“ liegt Oberndorf in Tirol. Hier auf knapp 700 m Höhe schlägt das Herz der Werkzeugbau Wörgartner GmbH. Gegründet hat das Tiroler Unternehmen Peter Wörgartner. Seit er 1985 einen Bremsbügel für Skibindungen auf einem Stanzbiegeautomat GRM 50 umsetzte, gilt seine Passion der Bihler-Stanzbiegetechnik und den dafür eingesetzten Werkzeuglösungen. Und dass diese Leidenschaft im ganzen Team von Wörgartner gelebt wird, sieht man dem Unternehmen an, das zudem Premium-Werkzeugpartner von Bihler ist.

Eigene Softwarelösung WERP

„In den letzten Jahren haben wir viel in moderne Automatisierung investiert“, berichtet Geschäftsführer Peter Wörgartner. „Um unseren Werkzeugbau von der ersten Anfrage bis zur Auslieferung noch effizienter und transparenter zu gestalten, stand vor fünf Jahren zudem die Überlegung im Raum, eine Teamcenter-Lösung einzusetzen. Diese Software war jedoch für unsere Zwecke überdimensioniert. Deshalb entschieden wir uns, eine eigene Lösung zu entwickeln.“

Diese Aufgabe wurde dem IT-Spezialisten Josef Edenhauser übertragen. Selbst gebürtiger Oberndorfer machte sich der damals 28-Jährige ans Werk. Nach drei Jahren Vorarbeit ist die Lösung seit 2014 fest im Unternehmen implementiert. Der Name der Software: WERP, was so viel bedeutet wie „Wörgartner Enterprise Ressource Planning“. „Mit der WERP-Softwarelösung ist es wie mit einer Seilsicherung am Grat.
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe202/11861/web/_D5A1801.jpg
Peter Wörgartner, Gründer und Geschäftsführer der Werkzeugbau Wörgartner GmbH: Seine Passion gilt der Bihler-Stanzbiegetechnik und den dafür eingesetzten Werkzeuglösungen.

Peter Wörgartner, Gründer und Geschäftsführer der Werkzeugbau Wörgartner...

Ohne sie geht es auch, aber mit ihr kommt man viel schneller und sicherer ans Ziel“, sagt Peter Wörgartner und wirft dabei einen Blick aus dem Bürofenster hinüber zum Wilden Kaiser.

Bessere Erträge im Werkzeugbau

Mit seiner WERP-Softwarelösung hat Wörgartner ein Grundgerüst geschaffen, in das täglich Rückmeldungen aus den einzelnen Fertigungsprozessen einfließen. Diese werden umgehend geprüft und das System ist immer auf dem aktuellen Stand. „Unser gesetztes Ziel sind bessere Erträge im Werkzeugbau“, sagt Peter Wörgartner: „Denn das Ziel jedes Unternehmers muss es doch sein, am Ende mehr Geld zu erwirtschaften als in die Firma reinzustecken.“ Bisher hat man etwa eine Dreiviertelmillion Euro in das Projekt investiert. „Das hat sich längst ausgezahlt“, freut sich Peter Wörgartner.

Auch die Mitarbeiter profitieren. Bei Arbeitsbeginn greift sich jeder Mitarbeiter seinen Barcodeleser, stempelt mit ihm an seinem Arbeitsplatz ein, scant den Barcode auf seinem Fertigungsauftrag und erhält sofort den aktuellen Stand des zu bearbeitenden Auftrags sowie für jeden Arbeitsgang Vorschläge für die Reihenfolge der Fertigung. Dann zeichnet das System sowohl die Werkstückzeit auf der jeweiligen Maschine als auch die Mitarbeiterzeit auf den jeweiligen Auftrag auf. „Durch die Trennung von Maschinenzeit und Bedienzeit wird Subjektivität ausgeschaltet“, sagt Josef Edenhauser. „Die Idee zu mobilen, personifizierten Barcodelesern hatten wir übrigens von einer benachbarten Tischlerei, die damit seit einiger Zeit
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe202/11861/web/_D5A1788.jpg
Barcodeleser zum Einstempeln und Scanen des Fertigungsauftrags.

Barcodeleser zum Einstempeln und Scanen des Fertigungsauftrags.

sehr gute Erfahrungen sammelte.“

Übersicht über aktuellen Projektstatus

Josef Edenhauser berichtet: „Die größte Fehlerquelle vor der Einführung der WERP-Software war die Verwendung falscher oder veralteter Daten. Diese wurden oft im Dateisystem abgelegt und es gab dafür nur unzureichende Regelungen hinsichtlich Speicherort und Namensgebung. Jetzt sind die Dateien versioniert und streng dem jeweiligen Fertigungsauftrag zugewiesen.“ So sind auf jedem Fertigungsauftrag die einzelnen Arbeitsgänge ersichtlich. Dadurch wird vermieden, dass ein Arbeitsgang wie beispielsweise „Härte messen“ vergessen wird. Durch den automatisierten Import von Daten werden außerdem Eingabefehler vermieden.

Ein entscheidender Vorteil der WERP-Lösung: Die Arbeitsvorbereitung hat zu jedem Zeitpunkt die Übersicht über den aktuellen Fertigungsfortschritt inklusive Kosten. Durch die Datenerfassung in Echtzeit über Barcodeleser können Unregelmäßigkeiten ohne Eskalation entdeckt und dadurch ein einstimmiger Fertigungsplan für die Feinplanung erstellt werden. Dieser berücksichtigt den tatsächlichen Materialverbrauch, IST-Termine und aktuelle Ausschussquoten. „In unserer Auftragsabwicklung hat die WERP heute eine zentrale Bedeutung für eine schnelle Reaktionsfähigkeit, Antwortzeit und Aussagefähigkeit zu Lieferterminen.“ Durch die Aufzeichnung und Dokumentierung der Bewegungen von Produkten und Teilen in der Fertigung
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe202/11861/web/_D5A1784.jpg
Mitarbeiter können jederzeit Fertigungsinfos abrufen.

Mitarbeiter können jederzeit Fertigungsinfos abrufen.

entsteht zudem eine hohe Transparenz für Analysen und Verbesserungen.

Die Vorteile der neuen Software zeigten sich beispielsweise bei der erfolgreichen Realisierung von hoch komplexen Werkzeuglösungen auf zwei Bihler-Produktions- und Montagesystemen Typ BIMERIC BM 4500 und BM 3000. Peter Wörgartner: „Ich kann Ihnen zu jedem Teil der Werkzeuglösung sagen, von wem es wann und zu welchen Kosten gefertigt wurde.“

Betriebswirtschaftliche Vorteile

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ergeben sich mit der WERP-Softwarelösung weitere Vorteile. So wird regelmäßig sowohl das Verhältnis zwischen angebotenen und bestellten Artikeln als auch deren Deckungsbeitrag überprüft. Daten für Planung und Vorkalkulationen können direkt aus ähnlichen Projekten übernommen und angepasst werden. „Durch den Vergleich von Vor- und Nachkalkulationen überprüfen wir sowohl bei der Einzelteil- als auch bei der Werkzeugfertigung die angebotenen Fixpreise“, schildert Peter Wörgartner. „Das zeigt exakt unsere Konkurrenzfähigkeit und die Wirtschaftlichkeit unserer Fertigung auf. Bei Verfehlung der betriebswirtschaftlichen Ziele können wir flexibel früher und gezielter eingreifen, sogar während eines Projektes.“

Blick in die Zukunft

In Zukunft plant Wörgartner die papierlose Produktion
einzuführen und doppelt so viele Daten an den Maschinen zu gewinnen wie heute. Das Ziel: Die Werkzeugfertigung am Stammsitz in Oberndorf und die Produktion am Standort in Fieberbrunn noch weiter zu optimieren und noch stärker zu vernetzen. „Von diesem kontinuierlichen Verbesserungsprozess profitieren dann auch unsere Kunden“, sagt Wörgartner. „Denn wenn die Qualität stimmt und die Liefertermine exakt eingehalten werden, sind die Kunden hoch zufrieden.“ Das sind doch exzellente Aussichten.



Visualisieren von Konstruktionen.
Peter Wörgartner, Gründer und Geschäftsführer der Werkzeugbau Wörgartner GmbH: Seine Passion gilt der Bihler-Stanzbiegetechnik und den dafür eingesetzten Werkzeuglösungen.
Barcodeleser zum Einstempeln und Scanen des Fertigungsauftrags.
Mitarbeiter können jederzeit Fertigungsinfos abrufen.
Geschäftsführer Peter Wörgartner (links) und Softwareentwickler Josef Edenhauser.
Hochpräzise Werkzeugteile.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Stanz-/Biegeautomaten, Biege-/Stanzsoftware

Special Blechexpo/Schweisstec

Messelogo_80x80.jpg Das praxisnahe Messe-Duo Blechexpo und Schweisstec findet im zweijährigen Rhythmus in der Landesmesse Stuttgart statt und befasst sich als weltweit einzige Veranstaltung mit den komplementären Technologien Blechbearbeitung und Fügetechnik. In unserem Special informieren wir Sie über die Messehighlights.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/15395/web/2018-08-20_16.15.24.jpgHerbstmesse der Innovationen
190 Schachermayer-Lieferanten werden auf 12.500 m2 bei der Schachermayer Herbstmesse BWF 2018 vom 10. bis 11. Oktober, in Linz, ihre neuesten Innovationen präsentieren. Dabei wird das Ausstellungsspektrum die Themenwelten Bauen, Wohnen und Fertigen umspannen. Bestens nach diesen Themen strukturiert, zeigt sich entsprechend auch das Messegelände, welches speziell für diesen Anlass in unmittelbarer Nähe der Firmenzentrale großzügig erweitert wird. Mit welchen Neuheiten die Besucher im Bereich Fertigen überrascht werden, erzählt Wolfgang Nigl, Leiter der Abteilung Metallbearbeitungsmaschinen bei Schachermayer. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren