Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Blechexpo/Schweisstec 2019: Zuwachs in jeder Hinsicht

: Schall Messen


Austeller und Fachbesucher haben den Termin längst fest im Kalender: Vom 5. bis 8. November 2019 geht es in Stuttgart bei der 14. Blechexpo und der 7. Schweisstec um höchste Prozesskompetenz in Sachen Bearbeitung von Blechen, Rohren und Profilen. Schon jetzt ist klar, dass die beiden komplementären Branchenveranstaltungen einige Rekorde brechen werden: Die Ausstellerzahl geht auf 1.500 zu. Bei der verkauften Standfläche gibt es 15 Prozent Zuwachs.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe266/19704/web/csm_blechexpo_impressionen_2017_1_04_83a92d4c26.jpg
Das Messedoppel Blechexpo/Schweisstec bietet ein umfassendes Produkt- und Leistungsangebot rund um die thermische und mechanische Be- und Verarbeitung von Blechen, Rohren und Profilen sowie die Schweiß-, Füge- und Verbindungstechnik. Die bewährte Fachveranstaltung findet im Zweijahresturnus statt und gehört zu den weithin geschätzten Branchenhighlights. Das Messeunternehmen P. E. Schall stellt sich in diesem Jahr kurz vor dem Start auf neue Dimensionen ein: mehr Aussteller, mehr Fläche, höhere Internationalität als vor zwei Jahren.

Rekorde werden getoppt

Insgesamt werden rund 1.500 Aussteller das Messegeschehen rund um die Blechexpo/Schweisstec in neun Hallen bestimmen – das ist ein Zuwachs von gut 150 Hauptausstellern. Der Flächenzuwachs von 15 Prozent entspricht rund eineinviertel mehr Messehallen. Bei den Buchungen und Reservierungen aus dem nahen und fernen Ausland gibt es im Vergleich zu 2017 sogar eine Verdopplung; schon ein Jahr vor der Messe waren bei Technologie-Unternehmen aus Italien, China, Türkei und Spanien die Zahlen aus 2017 überholt worden. Nun werden die 2017-er Rekorde in diesem Jahr getoppt. Grund für den Boom ist das strikt praxisorientierte Konzept des Messedoppels: Die Blechexpo / Schweisstec deckt alle relevanten Themen und Trends rund um die digitalisierte und automatisierte Welt der Blech- und Metallverarbeitung ab.

Blech dominiert den Maschinenbau

Der Konstruktionswerkstoff Blech ist zusammen mit Rohr- und Profilmaterialien eine gebräuchliche Alternative zu Guss-, Stahlbau- und Kunststoffkonstruktionen. FEM-optimierte Leichtbau- und modulare Komponentensysteme prägen
das Bild des modernen, material-, gewicht- und kostensparenden Fahrzeug-, Maschinen- und Apparatebaus. Nicht zuletzt deswegen nehmen das präzise Schneiden, Stanzen und Umformen von Stahl, Aluminium- und NE-Metall-Blechen auf der Blechexpo und Schweisstec einen besonderen Rang ein. Der Fachbesucher erhält Lösungen und Systeme rund um die Vor- und Endbearbeitung, die Baugruppen-Komplettierung sowie das Oberflächen-Finish sichtempfindlicher Bauteile. Auch die Themen Leichtbau, Konstruktionslösungen, Handling, Qualitätssicherung, Automatisierung und Digitalisierung in der Blechbearbeitung und Fügetechnik werden umfassend behandelt.

Blechexpo-Expertentreff und Wissenstransfer

Für den nutzbringenden Gedankenaustausch am Abend des ersten Messetages am 5. November 2019 ab 18.15 Uhr der 4. Stahlnews-Experten-Treff veranstaltet. Diese Veranstaltung steht unter dem Motto „Die Stahlindustrie in Zeiten von Globalisierung und Industrie 4.0“. Es werden namhafte und international anerkannte Brancheninsider referieren. Sie richtet sich an Fachleute aus dem Industriebereich Stahl- und Blechbearbeitung, an Betreiber von Stahl-Servicecentern und an Stahldistributeure mit eigenen Anarbeitungs-Zentren. Auch am darauffolgenden Messetag werden weitere Vertreter renommierter Unternehmen Kurzvorträge im Rahmen des Blechexpo-Forums halten. Der Schweisstec-Tag des ZVEI wird am 7. November 2019 stattfinden.



Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe241/17950/web/Frank_Possel-Dolken_Phoenix_Contact_klein.jpgStrategien zur digitalen Transformation
Phoenix Contact bietet mit richtungsweisender Verbindungs- und Automatisierungstechnik Lösungen für die Welt von morgen. Am hochmodernen Produktionsstandort in Blomberg in der Nähe von Bielefeld werden unter anderem I/O-Module auf Produktionsanlagen gefertigt, deren Prozesse sich nahezu beliebig an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen. Wir sprachen mit Dr. Frank Possel-Dölken, Vice President Corporate Technology & Value Chain, über den Stand der Digitalisierung beim deutschen Marktführer. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren